Erfahrungsbericht Sherina

Hallo! Mein Name ist Sherina und ich bin 22 Jahre alt. Meine Tochter Yuna ist im März 2018 geboren. Sie ist mein erstes Kind. Die Beikost ist bei uns erst seit kurzem Thema, da sie vorher einfach kein Interesse daran hatte.
In welche Form gibt es Beikost?

Ich habe sie 8,5 Monate vollgestillt. Ohne Zugabe von Wasser, Tee oder anderer Nahrung. Seit Mitte Dezember versuchen wir es immer mal wieder abwechselnd mit Brei und BLW. Ich finde BLW etwas besser, da sie selbst entscheiden kann, ob und wieviel sie davon isst. Leider sind die Kommentare wie „Das ist doch total gefährlich. Daran erstickt sie doch!“ „Sie spielt doch eh nur damit rum und dann landet alles auf dem Boden.“ „Mit Essen spielt man nicht!“, dazu nicht ganz so schön.
Ich persönlich sehe das halt anders und mache mit zur Zeit eher Gedanken darüber, ob es so richtig ist, sie mit Brei zu füttern. Denn dadurch „isst“ sie ja viel mehr, als sie durch Fingerfood essen würde. Ich habe das Gefühl, ich dränge es ihr auf, obwohl sie es vielleicht gar nicht möchte und sie schluckt es nur, weil sie nicht anders kann? Ich würde es besser finden, ihr nur Fingerfood zu bieten!

Was war das erste was gegessen wurde?

Das Erste das ich ihr angeboten habe, waren Pastinaken und Möhrchen. Als Fingerfood und in Breiform. War nicht so erfolgreich. Dann habe ich es mit Kürbis probiert und auch davon landen nur ab und zu mal 2-3 Löffelchen im Mund. Bisher ist somit also auch mit 9 Monaten noch keine einzige Mahlzeit ersetzt und wir stillen noch zu 99,9%. An manchen Tagen auch weiterhin ausschließlich!

Wie verlief die Einführung? 

Ich gebe ihr alle Zeit der Welt und habe sowieso noch lange nicht vor, abzustillen. Daher machen wir einfach weiter, wie bisher und dann wird sich das von ganz allein ergeben. Zwischendurch bekommt sie auch ein wenig Gemüse oder mal ein Stück Brot, allerdings hat sie daran kein Interesse und es landet eher auf dem Boden. Was mir noch auffällt ist, dass sie immer noch ziemlich viel und oft würgt. Dazu schaut sie auch sehr skeptisch und angewidert. Von daher möchte ich da wirklich ungern mit Druck rangehen und denke einfach, dass sie mit dem Stillen noch zufrieden ist und es ihr momentan noch reicht. Sie nimmt auch super zu und deshalb mache ich mir da keine weiteren Gedanken drum. Ich würde es immer wieder so machen und mich da absolut nach dem Kind richten. Ich persönlich beginne mit der Beikost lieber etwas später, als zu früh, wenn noch keine Beikostreifezeichen erfüllt sind. Wie man sieht, sind die aber auch bei jedem Kind unterschiedlich erfüllt. ☺️

Allergien und Unverträglichkeiten konnten wir bisher noch nicht feststellen, dafür sind wir mit der Beikost wahrscheinlich einfach noch nicht weit genug. Ich werde mich jetzt einfach nochmal etwas mehr mit BLW auseinander setzen, um ihr ganz beruhigt auch andere Nahrungsmittel zu geben. ☺️

 

 

*Diese Seite enthält Affiliate-Links. Entscheidet ihr euch ein Produkt auf der Seite zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision, die mich dabei unterstützt diese Seite zu finanzieren. Für euch ändert sich am Preis dadurch nichts