Blog

Grundteig Plätzchenrezept

1 Grundteig – 1000 Möglichkeiten

Wer mir schon länger folgt, weiß das ich einfache Grundrezepte, die schnell und einfach mit verschiedenen Zutaten abwandelbar sind, total schätze.
So habe ich heute auch wieder ein Rezept für dich, diese Plätzchen schmecken nicht nur zur Weihnachtszeit.
 
Aus diesem einem Grundrezept kannst einfache Ausstechkekse zaubern, die du nach dem Backen dann noch nach Lust und Laune verzieren kannst oder leckeres Schwarz-Weiß-Gebäck, in dem du bei einer Hälfte des Teiges Backkakao hinzufügst.
Aber auch gefüllte Kekse mit Marmelade oder Schokocreme, sowie leckere Rollenkekse.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (92)

Dieses Bullshit der Woche habe ich von einer Kundin.
Kurz nachdem sie mir davon erzählt hatte, habe ich das von 2 weiteren Frauen gehört, die auch diese Empfehlung erhielten. Alle haben im ein und dem selben Krankenhaus entbunden. Alle hatten anfangs Schwierigkeiten bzw. waren nicht sicher, ob sie es mit dem Stillen so richtig machen. Es ist in der Klinik wohl gängige Praxis, dass Frauen, die anfangs Schwierigkeiten haben, ein Stillhüttchen mit Sab Simplex bekommen.
 
Dabei wird das Sab Simplex nicht als Medikament verwendet falls das Kind zu viel Luft schluckt. Wobei auch das bei gestillten Kindern absolut unnötig ist – aber das ist ein anderes Thema.
Sab Simplex schmeckt süß und es wird nur dafür eingesetzt, dass die Kinder die Hütchen besser annehmen.
 
Tja, was soll ich sagen…
 
Ich weiß, wie stressig der Klinikalltag ist und dass den Schwester, Hebammen und Ärzten bei der sehr vielen Arbeit eins immer fehlt: die Zeit. Daher kann ich völlig nachvollziehen, dass Prioritäten gesetzt werden und deswegen schneller zu Stillhilfsmittel geraten wird. Dass ein Medikament aber dafür einfach so wie ein Bonbon eingesetzt wird, kann ich nicht nachvollziehen.
 
Die Sache mit dem Hütchen ist nochmal ein anderes Thema, zu dem ich auch einen extra Beitrag schreiben werde. Ein Stillhütchen kann Segen und Fluch zu gleich sein, daher ist es auch mit Bedacht einzusetzen.



Blog

Orangen-Butter-Kekse

Wusstest du, das die Orange auch Weihnachtsapfel genannt wird?
🍊🍊🍊🍊🍊
Wie Zimt und Lebkuchen gehört die Orange einfach zu Weihnachten dazu.
 
Jeden Sonntag steht der Kleckermann in der Küche und presst die Orangen aus, da bleibt hin wieder auch etwas mehr am Fruchtfleich übrig.
Zum Wegschmeißen zu schade. So essen mag es dann aber auch keiner.. Also verarbeite ich es dann meist noch weiter.
 
Diesmal sind leckere Kekse draus entstanden.

Zutaten fürca 15 Kekse:

65g Butter (vegan)
100g Mehl
2 EL Fruchtfleisch einer Orange
25g gemahlene Nüsse
n.B. 30g Süßungsmittel

Zubereitung:

Butter leicht anschmelzen, dann alle weiteren Zutaten zu einem glatten Teig zusammenkneten.

Mit feuchten Händen kleine Kugeln formen und auf ein Backblech verteilen. Mit einem Finger oder einer Gabel etwas platt drücken. Bei 160 Grad Umluft ca 15 Minuten hell backen.

Das Rezept kannst du dir auch gleich direkt abspeichern.

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (91)

Wusstest du, das Stillen Einfluss auf die Rückbildung hat?
 
Stillen, besser gesagt die Ausschüttung des Hormons Oxytocin während des Stillens unterstützt die Rückbildung und Wundheilung.
 
Durch das Oxytocin zieht sich die Gebärmutter zusammen.
Zusätzlich ist es ratsam ,zeitnah mit der Rückbildungsgymnastik zu starten, damit der Prozess der Rückbildung gefördert wird.
 
Wann da genau der richtige Zeitpunkt ist, lässt sich pauschal nicht sagen, denn viele Faktoren spielen da eine wichtige Rolle.
 
Die Empfehlung, das nach dem Rückbildungskurs abgestillt werden kann, kann ich nicht nachvollziehen, denn die Muskulatur des Unterleibs, aber auch die Bauch- und Beinmuskulatur brauchen tatsächlich noch einige Monate bis sie sich zurückgebildet haben.
Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (90)

Wumps, das sitzt.
 
Für mich, als Mutter eines Kindes das Bauchweh und eine frühkindliche Regulationsstörung hatte, ist diese Aussage, wie ein Schlag ins Gesicht.
 
Es spielt die frühkindliche Regulationsstörung und alles was damit zusammenhängt völlig runter.
 
Bauchweh, 3-Monats-Koliken und frühkindliche Regulationsstörung ist ein großes Thema und mit der Erklärung, die ich ja sonst zum Bullshit schreibe, würde ich diesem Thema gar nicht gerecht werden.
 
Deshalb habe ich mir diesmal auf Instagram ganz tolle Kollegen mit ins Boot geholt mit denen ich gemeinsam ab Montag dem 16.11.2020 dieses
Bullshit aufdecken möchte.
Tipps und Infos

Kuhmilch

Ein Thema bei dem tatsächliche meine persönliche Meinung stark mit den offiziellen Empfehlungen kollidiert, dennoch möchte ich niemanden meine Meinung aufzwingen oder davon überzeugen.
 
Mir ist es wichtig dich so zu informieren, dass du gut informiert deine Entscheidung treffen kannst.
Schwierig ist dieses Thema allerdings sogar bei den Fachgesellschaften, denn jede hat verschiedene Empfehlungen zu diesem Thema. So gut wie möglich habe ich das Wichtigste zusammengefasst:
 
🥛Kuhmilch kann zur Allergiepräventation ab dem 6. Monat gegeben werden
🥛 Eine Kuhmilcheiweißallergie verwächst sich bei 80% der Kinder
🥛Kuhmilch sollte es nicht roh geben, sondern nur in erhitzter Form
🥛Kuhmilch zählt nicht zu den Getränken, sondern zu den Nahrungsmitteln
🥛 Aktuell wird in D und Ö im 1. LJ maximal 200ml am Tag empfohlen
🥛 Die Milch sollte mind. einen Fettgehalt von 3,5% haben. Je mehr, desto besser
🥛 Es gibt keinerlei offizielle Empfehlung die Kuhmilch mit Wasser zu verdünnen
🥛 Im 2. LJ können max. 300ml am Tag angeboten werden
 
 
 
Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (89)

Hände hoch, wer hatte anfängliche Schmerzen beim Stillen?
 
Meinst du, du hättest mit den anfänglichen Andockschmerz dauerhaft stillen können?
 
Genau, ich denke eher nicht!
 
Tatsächlich sind Schmerzen der häufigste Grund, warum frühzeitig abgestillt wird. Der anfängliche Andockschmerz nach der Geburt ist normal, da die Brustwarzen sehr sensibel sind.
Dauerhaft sollte Stillen allerdings nicht schmerzhaft sein. Abstillen muss nicht der erste Schritt sein.
Wenn du schmerzen hast, gehe am besten mit einer Stillberatung der Ursache nach.
 
Ursachen können sein:
 
• Ungünstige Anlegetechnik
• Verkürztes Lippen- und/ oder Zungenband
• Hoher Gaumen
• Blockaden oder Verspannung
• Soor bzw. Pilzinfektion
• Vasospasmus
• Milchbläschen oder Abzess
• Milchstau oder Mastitis
Tipps und Infos

Supplemente für Säuglinge und Kleinkinder

Von offizieller Seite gibt es derzeit nur zwei Supplemente, die dein Kind schon bereits vor der Beikost erhalten sollte: Vitamin D und K.
 
Bei Flourid sind sich die Fachgesellschaften sich nicht einig. In meinen Augen sind da die Experten die Zahnärzte, weshalb ich deren Empfehlung zur Flouridgabe mittels Flouridhaltige Zahnpasta als sinnvoller erachte.
Das heißt, je nach dem wann der erste Zahn durchbricht, gibt es als dritte „Supplement“ ggf noch Flourid.
 
Wenn du allerdings dein Kind nach Bedarf stillst und du dich auch ausgewogen ernährst oder Formularnahrung nach Bedarf gibst, bestehen keinerlei Gründe, vor oder mit dem Beikoststart (ausgeschlossen vegane Ernährung) irgendwelche weiteren Supplemente zu verabreichen.
 
Auf blauen Dunst irgendwas zu supplemtieren macht keinen Sinn.
Wenn du dir Sorgen machst, das dein Kind nicht optimal versorgt sein könnte, wende dich am besten als erstes an eine Fachkraft, die sich auf die Ernährung für Säuglinge spezialisiert hat und/oder einen Arzt.
Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (88)

Die größte Angst beim Beikoststart ist das Verschlucken.
 
Es ist nachvollziehbar, dass du alles dafür tust, dass es nicht zu dieser Situation kommt.
 
Da wird allerdings eins oftmals vergessen:
Die Kompetenz deines Kindes.
 
Natürlich gibt es Lebensmittel, die durch ihre Struktur die Gefahr des Verschluckens erhöhen.
Allerdings ist es wichtig, dass die Angst nicht überwiegt.
Die Gabe von Brei ist allerdings nicht sicherer, als die Gabe von fester Nahrung. Eigentlich kann es sogar gefährlicher werden. Denn, wenn der Brei zu flüssig ist, kann er am Würgereflex, dem natürlichen Schutz vor dem Verschlucken, vorbei laufen und somit kann der Körper deines Kindes erst später reagieren.
 
Was du wirklich tun kannst:
 
➡️ Beikostreifezeichen beachten
➡️ Lebensmittel mit ungeeigneter Struktur meiden bzw. so zubereiten, dass sie für dein Kind ungefährlicher sind
➡️ Kind immer aufrecht „sitzen“ essen lassen
➡️ dein Kind niemals alleine lassen
➡️ Erste-Hilfe-Kurs besuchen.
Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (87)

Stell dir vor, du isst mit deinem Partner in einem schicken Restaurant und du hast viele neue Speisen ausprobiert.
Bist dann irgendwann aber völlig überfordert mit den verschiedenen Angeboten und magst nichts mehr essen. Jetzt kommt aber dein Partner, hält dich vllt fest und versucht dir immer wieder eine volle Gabel in den Mund zu stecken.
Du magst immer noch nicht?
Möchtest lieber nach Hause mit deinem Partner auf dem Sofa kuscheln?
Aber dein Partner sagt strickt: nein- entweder du isst das jetzt oder es wird nicht gekuschelt…“
 
Völlig überspitzt, aber liest sich dennoch nicht schön.
Zwang sollte niemals eine Rolle spielen. Schon gar nicht beim Essen.
 
Du musst nicht streng sein, wenn dein Kind den Brei nicht essen mag.
Leg eine Pause ein oder versuch mal Fingerfood, aber niemals mit Druck und Streß.
Beikost soll Spaß machen und ist für dein Kind eine absolut neue Erfahrung.