Blog

Klexikon O wie Oregano

Oregano gehört zur Gattung der Lippenblütler. In der engeren Verwandtschaft zählt der Oregano zur Gattung Dost, die 44 Arten umfasst. Eine Art dieser Gattung ist auch der Majoran.
Im Gegensatz zu vielen anderen Küchenkräutern verliert Oregano beim Trocknen nicht sein Aroma, stattdessen gewinnt dieses durch das Trocknen sogar an Intensität. Aus diesem Grund wird Oregano auch meist getrocknet verwendet. Frischer Oregano ist aber nicht giftig und kann gefahrlos verzehrt werden.
Oregano ist reich an ätherischen Ölen, P- Cymol (scherzlindernd), Vitamin C, B und K, sowie wie Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Zink.
Oregano schmeckt fein herb, wobei der Geschmack stark vom Standort abhängt. Er schmeckt gut zu Ratatouille, Pizza, Tomatensauce, Fisch oder im Salat.

 

Blog

Bullshit der Woche (156)

Beim Zubereiten der Formulanahrung ist es sehr wichtig, sich an die Angaben der Hersteller zu halten. Schreibt der Hersteller also, dass man schütteln soll, dann „shake it, Baby“!
Warum ist es wichtig? Durch das Schütteln emaguliert die Nahrung und ist dann bestmöglich für dein Kind verwertbar.
Emul, was?
Emulgieren bedeutet grundsätzlich, zwei Stoffe miteinander zu vermischen.
Das Besondere daran: es geht dabei darum, zwei Stoffe zu vereinigen, die eigentlich gar nicht miteinander verbunden werden können – wie Fett und Wasser.
Schreibt der Hersteller widerum, die Nahrung sollte gerührt oder geschwenkt werden, dann reicht das für diese Milch aus.
Du machst dir wegen dem gebildeten Schaum in der Flasche Sorgen? Brauchst du nicht.
Der Schaum schwimmt oben und wird nicht aktiv mitgetrunken und der meiste Schaum setzt sich dann ab.
Ist ja zum Beispiel beim Bier genau so.

 

Blog

Schmerzen beim Stillen

Am Anfang der Stillbeziehung kann ein sogenannten „Ausaugschmerz“ kommen. Länger als das Zählen bis 10 sollte dieser Schmerz nicht dauern.
Alles was darüber hinausgeht, ist leider nicht normal und verkürzt wahrscheinlich die Stilldauer, denn Schmerzen sind leider ein häufiger, sehr nachvollziehbarer Grund abzustillen.
Zudem stören Schmerzen den Milchspendereflex, was es dann noch schwieriger macht…
 
Hinter den Schmerzen können verschiedene Gründe stecken :
 
  •  Falsches anlegen
  • Soor
  • Vasospasmus
  • Blockade, Verspannungen
  • orale Restriktion
  • usw.

Nur um einige Probleme zu nennen. Schmerzen können auch noch andere Ursachen haben.
Hast du Schmerzen beim Stillen?

 

Blog

Klexikon- N wie Naschi-Birne

Naschi-Birne gehört zu der Gattung Birne, genauer zu den Rosengewächsen.
Möglicherweise sind sie eine Urform unserer heutigen Birnen dar. Die Früchte der Japanischen Birne, wie die Nashi-Birne auch genannt wird, ist runder als eine klassische Birne und besticht mit einem hellen grün, fast schon gelb. Geschmacklich ist sie ein Mix aus Apfel und Birne.
Sie sind reich an Vitamin C, K, Kupfer und Mangan
Die Nashi-Birne wird überwiegend roh verzehrt. Sie wird dabei wie ein Apfel oder eine Birne verwendet und somit ab Beikostreife geeignet. Sie passt sehr gut zu Rohkostsalaten oder zu Obstsalaten und Nachspeisen. Auch lecker als Marmelade oder zu Käse.

 

Blog

Bullshit der Woche (155)

Stillst du nicht ist es falsch… stillst du, darf es ja nicht zu lange sein…
Läuft es dann auch noch anders wie vorgeschrieben bei den ganzen Fahrplänen…
Ja, dann ist Stillen an allem schuld.
Das Stillen oder auch die Flaschengabe (Pre, in Fällen, wo das Kind nicht essen mag, sogar Vorteile mit sich bringt, wird leider nicht gesehen.
Wichtig ist bei Problemen, die Ursache zu finden und diese liegen in aller Regel nicht im Stillen oder der Flaschengabe (vorgesetzt es wird respektvoll, nach Bedarf Flasche angeboten).

 

Blog

Bullshit der woche (154)

Was ist denn überhaupt eine Perzentiele?
Sie ist ein Teil einer Statistik. Somit kann eine Stichprobe oder in diesem Fall Körpergröße und Gewicht eingetragen werden und die Perzentielenkurve teilt die Werte dann so, dass ein Anteil kleiner und ein Anteil größer ist.
In dem Fall von Größe und Gewicht bietet es somit einen Vergleich zu Altersgenossen.
Liegt ein Kind auf der 97 Perzentiele bedeutet das nur, dass 97% der Kinder im Vergleich leichter sind.
Es bedeutet aber nicht, dass automatisch das Kind zu dick ist und abnehmen muss.
Tatsächlich kann ein Baby/ Kleinkind bereits mit falscher Ernährung und das Abtrainieren des intuitiven Essens zu dick werden. Grundsätzlich ist es dann allerdings wichtig sich alle Faktoren anschauen und nicht blindlings ein Baby/Kleinkind auf Diät zu setzen.

 

Blog

Klexikon – M wie Mais

Mais gehört Süßgräsern und streng genommen gar kein Gemüse. Er erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 3 m. Mais ist einhäusig: jede Pflanze trägt also sowohl männliche und als auch weibliche Blüten. Pro Pflanze bilden sich maximal nur 2 Kolben voll aus, obwohl sie mehrere weibliche Blütenansätze besitzt. Unterteilt wird der Mais in zwei Hauptkategorien: Gemüsemais (Zuckermais) und Körnermais (Feldmais). Die Körner können nicht nur die allseits bekannte gelbe Farbe haben, sondern auch weiß, orange, rot, blau oder sogar violett bis schwarz.
Direkt nach der Ernte enthält der Mais sehr viel Zucker., deshalb schmeckt er sehr süß. Das Gute ist: Je länger er liegt, desto weniger süß wird er, weil sich der Zucker in nahrhafte Stärke umwandelt.
Mais enthält Vitaminen B1, B2, B3, B6 und Vitamin C. Zusätzlich ist er reich an Calcium, Kalium, Phosphor und Eisen.
Mais ist als Maismehl und Maisgrieß (Polenta) optimal für den Beikoststart. Wenn dein Kind ein geübter Esser ist, kannst du Mais auch so anbieten.
Mais schmeckt wunderbar in als Beilage zu Fleisch und Fisch. Aber auch zu Suppen, Salaten oder bietet die perfekte Grundlage für Corflakes, Polenta und Popcorn (letzteres sollte es bei sicheren Essern geben.

 

Blog

Klexikon – M wie Melone

Melonen sind im Sommer nicht weg zu denken.
Botanisch gehören Melonen zur Familie der Kürbisgewächse und sind damit ein Gemüse und kein Obst. Weltweit gibt es über 750 verschiedene Melonensorten. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Wassermelonen und Zuckermelonen.
Auch wenn sie sehr viel Fructose enthalten, ist der Verzehr absolut kein Problem, da sie zu 90% aus Wasser bestehen.
Sie ist reich an Vitamin A und C, sowie Magnesium.
Für Essanfänger ist sie super geeignet und kann ab Beikostreife roh am Stück oder im Brei verzerrt werden.
Ein besonderer Tipp für die Sommer Geburtstagskinder: ihr könnt aus Melone eine leckere „Geburtstorte“ machen oder sie zum garnieren verwenden.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (153)

Falsch.
Evolutionärbedingt ist Muttermilch in den ersten zwei bis drei Lebensjahren fest eingeplant.
In dieser Zeit, darf das Hirn wegen dem rasanten Wachstum nicht hungern. Muttermilch, aber auch Pre Nahrung liefert zum einen den vom Gehirn am leichtesten verwertbaren Energieträger (Einfachzucker). Aber auch kann Muttermilch als externe, „sekundäre“ Nahrungsquelle mögliche Versorgungsengpässe am besten abpuffern.
Insbesondere Muttermilch unterstützt auch das Immunsystem bei der Auseinandersetzung mit neuen Nahrungsbestandteilen – und der damit verbundenen Keimwelt.

Blog

Quetschies

Das Quetschies jedemenge Müll verursachen, ist mittlerweile allen bekannt.
Wusstest du aber das Quetschies, bereits fast 50% an der empfohlenen Tagesmenge des Zucker decken?

Die perfekte Täuschung hier ist die Aufschrift „ohne Zuckerzusatz“. Sie sind allerdings NICHT zuckerfrei!
Den es ist Obstmark und Saftkonzentrat enthalten. Diese Fruchtsaftkonzentrate gehören laut Definition der WHO zu den freien Zuckern.
Das Problem an Fruchtzucker ist, dass die für das Sättigungsgefühl zuständige Gehirnregion nicht an spricht. Wir fühlen uns einfach nicht satt, obwohl wir genug Kalorien aufgenommen haben. Auch wird zu viel Fruchtzucker im Darm langsamer als Glucose verdaut und wird ohne großen Energieaufwand in die Leber (unserem Entgiftungsorgan) befördert und dort in Fett umgewandelt.

Das ist allerdings nicht das einzige Problem an den Quetschies. Die Kombination aus Zucker und Fruchtsäure, sowie ggf genuckel des Breis aus den Tüten steigert das Kariesrisiko.⁣
Auch beginnt die Verdauung bereits im Mund. Durch das Kauen wird die Nahrung zerkleinert und der Speichelfluss wird angeregt. Durch den Speichel wird die Nahrung eingeweicht und die Verdauung beginnt, da der Speichel bereits Enzyme zur Spaltung von Nährstoffen enthält.
⁣Wenn unsere Kinder Obst- und Gemüssticks zum essen geben werden sie mit Vitaminen versorgt und das Kauen fördert die Kaumuskaltur.