Tipps und Infos

Klexikon – A wie Avocado

Avocado gehört zu den Lorbeergewächsen. Aktuell gibt es 400 verschiedene Sorten. Sie ist meist birnenförmig. Es gibt aber auch rundliche und eiförmige.
Sie können bis zu 20cm groß und sogar 1kg schwer werden. Die Außenschale ist meist mittel- bis dunkelgrün, sie kann aber auch dunkelrot, purpur bis schwarz sein. Das Fruchtfleisch ist grüngelb bis goldgelb und oxidiert zu einer dunklen Farbe- dem kannst du mit etwas Zitronensaft vorbeugen.
Avocados sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, sowie Vitamin E, Vitamin B6 und Provitamin A.
Am besten schmeckt Avocado frisch mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer.
Auch in Salaten, zu Garnelen, Lachs oder als Brotaufstrich ist sie absolut lecker und auch schon ab Beikoststart geeignet.

Tipps und Infos

Klexikon- A wie Apfel

Äpfel gehören zu den Kernobstgewächsen.
Es gibt ca 20.000 verschiedene Sorten. Allerdings werden lediglich 70 Sorten im gewerblichen Obstanbau in Deutschland kultiviert.
Äpfel zählen zum beliebtesten Obst in Deutschland und punkten mit viel Vitamin A und C, sowie B-Vitaminen und Folsäure.
Es lohnt sich die verschiedenen Sorten einmal auszuprobieren. Sie unterscheiden sich nicht nur im Aussehen und Geschmack, sondern auch durch die Verträglichkeit.
Apfel kann ab Beikostreife angeboten werden, ob als Brei oder im Ganzen. Du kannst die Schnitze zu Beginn etwas andünsten, damit sie weicher sind.

Kuchen und Gebäck

Zitronenrolle

Es geht doch nichts über eine fruchtig leckere Zitronenrolle. Mein Mann und die Jungs lieben sie einfach. Du magst keine Zitrone? Dann füllt dir Rolle doch mit Erdbeer-Mango oder Schokosahne. Zutaten sind für für ca 12 Portionen.

Zutaten für den Biskuitteig:
6 Stk Eier
120 g Zucker (habe Kokosblütenzucker verwendet)
1TL Backpulver
150 g Mehl, Type 405

Zutaten für die Creme:
500 ml Sahne
50-100g Zucker (je nach dem wie süß ihr die Creme haben mögt)
5 EL Zitronensaft, frisch gepresst
1 Stk Zitrone, abgeriebene Schale
1 Pk Sahnesteif

Zubereitung

Für die Zitronenrolle zuerst den Backofen auf 175 °C (150 °C Umluft) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Dann heißt es schlagen, schlagen und nochmal schlagen. Aufwendig, aber es lohnt sich! Denn durch das aufschlagen der Eier, wird der Teig schön Luftig.

Die Eier sauber trennen, das Eiweiß steif aufschlagen und 5 EL heißes Wasser zugeben. Dann den Zucker langsam hineinrieseln lassen und den Eischnee weiterschlagen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.
Nun nach und nach die Eigelbe hinzufügen und gründlich unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und dann vorsichtig löffelweise unter den Eischnee heben, bis alles so gerade eben vermischt ist.
Den Teig auf dem vorbereiteten Backblech gleichmäßig verstreichen und anschließend auf der mittleren Schiene etwa 15-17 Minuten nur leicht golden backen.


Ein sauberes Geschirrhandtuch leicht mit Zucker bestreuen. Den Biskuitteig sofort vom Blech auf das Tuch stürzen und dann sofort – mit einer Ecke beginnen – das Papier vorsichtig, aber möglichst schnell abziehen.
Nun das Biskuit mithilfe des Tuches einrollen und auf einem Gitter abkühlen lassen.


Währenddessen die Sahne mit dem Sahnesteif, der Zitronenschale und dem Zitronensaft aufschlagen und Zucker langsam hineinrieseln lassen.


Sobald der Biskuitteig völlig ausgekühlt ist, diesen wieder vorsichtig ausrollen und das Handtuch abnehmen. Die Zitronencreme gleichmäßig auf dem Biskuit verstreichen und danach wieder einrollen.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (131)

Der Begriff ist in meinen Augen definitiv ein Trend.
Denn wer genau definiert, wann Langzeitstillen beginnt?
 
Mit 3 Monaten ? 6 Monaten? 1 Jahr? 2 Jahre?
Oder doch noch länger?
 
Laut der KiGGS Welle 2 (2014–2017) wird nur jedes 8. Kind wie laut WHO-Empfehlung mindestens sechs Monate ausschließlich gestillt.
Aber woran liegt das?
Zum einen ganz klar am Fachkräftemangel. Geburtskliniken werden gestrichen, Personal eingespart, der Bedarf an Begleitung bleibt aber weiterhin bestehen.
Auch nicht ganz unschuldig, ist die sexualisierte Sicht auf die weibliche Brust, wo die evolutionäre Hauptaufgabe in den Hintergrund gerückt ist !!
„Evolutionäre Hauptaufgabe“ ist der Stichpunkt. Evolutionär ist das natürliche und normale Abstillalter zwischen 2 und 7 Jahren.
Also ist Langzeitstillen absolut kein Trend, sondern völlig normal.

 

Tipps und Infos

Klexikon – Z wie Zitrone

Zitronen gehören zu der Gattung der Zitrosfrüchten.
Die ca. faustgroßen Früchte haben grün-gelbe bis gelbe Schalen und ihr Fruchtfleisch ist saftig und sie schmecken typisch zitronig-sauer.
Zitronen enthalten Vitamin C, B6, Calcium, Kalium und Magnesium
Den typischen Duft bekommen Zitronen durch ätherische Öle, die vor allem in den unzähligen Drüsen ihrer Schale stecken.
Zitronen verleihen herzhaften Gerichten das gewisse Etwas, aber auch bei Süßspeisen kann sie eingesetzt werden. Von Gebäck, über Sirup, Zitronenwasser, bis hin zu Butter-Zitrone kann sie fast überall eingesetzt werden.
Tatsächlich können Babys Zitrone bereits ab Beikostreife essen.

 

Tipps und Infos

Klexikon – Z wie Zucchini

Zucchini gehört zu den Kürbisgewächsen.
Sie enthält Vitamin B1 und C, sowie Beta-Carotin, Calcium, Eisen, Kalium und Magnesium.
Durch den geringen Eigengeschmack kann sie herzhaft oder auch süß in der Küche eingesetzt werden.
Du kannst sie vielseitig zubereiten: braten, kochen, überbacken, grillen oder einlegen.
Zucchini ist ab Beikostreife geeignet, du kannst sie zu Brei verarbeiten oder auch in Sticks schneiden und dünsten oder im Backofen garen.

 

Tipps und Infos

Klexikon – Y wie Yamswurzel

Yams gehört zu der Gattung Dioscorea. Derzeit sind rund 800 verschiedene Arten bekannt.
Als essbar gilt lediglich die Wurzelknolle der Yamswurzel.
Die Wurzel des Yams schmeckt ähnlich wie eine Kartoffel und wird auch so zubereitet. Roh sollte sie nicht verzehrt werden. Die Knolle wird dafür zunächst geschält. Man kann sie im Stück garen oder in kleine Streifen oder Stücke schneiden.
Ähnlich der Zubereitung von Salzkartoffeln wird auch die Yamswurzel 10-20 Minuten in gesalzenem Wasser gegart.
Als besondere Delikatesse gelten Eintöpfe aller Art. Yams kann zudem frittiert oder im Ofen gebacken werden.
Als Snack, ähnlich wie Chips, schmeckt die Wurzel in dünn gebackenen Scheiben sehr gut.
Sie ist reich an Kohlehydraten Folsäure, Vitamin C, Kalium, Phosphor, Kupfer und Mangan.
In der traditionellen chinesischen Medizin ist sie schon seit langem bekannt und wird dort erfolgreich angewendet.
In Deutschland ist sie hauptsächlich als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, aber auch in Reformhäusern sowie im Asia-Laden.
Ob dein Kind Yamswurzel essen kann, kann ich nicht sagen.
Bisher habe ich dazu unterschiedliche Empfehlungen gefunden. Was eindeutig war, das Yamswurzel nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit konsumiert werden sollte.
Ich habe sie bisher nicht probiert?
Wie sieht es bei dir aus?

 

Tipps und Infos

Klexikon- W wie Weintraube

Umgangssprachlich steht Weintraube meist für Tafeltrauben.
Sie sind die Früchte der Weinrebe und gehören zu der Gattung Weinrebegewächsen.
Weintrauben können dunkelblau sein, rötlich, gelblich oder hellgrün.
Das Fruchtfleisch der dunklen Sorten schmeckt süßer und aromatischer, helle enthalten mehr Säure.
Von Natur aus haben alle Traubensorten Kerne.
Alleine durch Züchtung gelang es, kernlose Früchte zu gewinnen.
Sie sind reicht an Vitamin A, B und C, Jod und Mangan
Am besten schmecken frische Weintrauben roh als Naschobst und sind tatsächlich auch schon ab Beikostreife geeignet. Zum Schutz vor dem Verschlucken solltet Du Weintrauben am besten längst halbieren oder vierteln.
Sie schmecken super in Obstsalaten, Müsli oder auch als Snack in Kombination mit herzhaften Speisen. Gekocht geben Trauben geschmortem Geflügel, Sauerkraut oder Gemüse eine süßliche Note.

 

Tipps und Infos

Klexikon – W wie Wirsing

Wirsing gehört zu der Gattung des Kohls und somit zu den Kreuzblütengewächsen.
Äußerlich unterscheidet sich Wirsing deutlich von den bekannteren Sorten Weiß- und Rotkohl.
Seine dekorativen dunkelgrünen bis gelben Blätter bilden einen lockeren Kopf, sie sind gewellt und grob strukturiert.
Er schmeckt nicht nur typisch nach Kohl, sondern hat zusätzlich eine
aromatisch-nussige Note.
Er enthält jede Menge Vitamin C,E, K und B. Auch ist er reich an Folsäure, Kalium und Mangan.
Du kannst Frühwirsing fein geschnitten für Salate verwenden- aufgrund der Struktur sollte dein Kind den Kohl allerdings erst Roh essen, wenn die Backenzähne vorhanden sind und dein Kind damit gut zermalmen kann. Die späteren Sorten eignen sich vor allem zum Dünsten und Schmoren.
Besonders gut schmeckt er in Eintöpfen, Aufläufen oder als Rouladen gefüllt mit Hackfleisch und Reis.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (130)

Nachdem ich diese Mails einer Leserin erhalten habe, musste ich mir tatsächlich erstmal die Folge anschauen.

Ja, es ist nur eine Serie!
 
Klar entsprechen solche Serien nicht der Realität, dennoch finde ich, sollte gerade bei einer Arztserie (mit Einschaltquoten von mehreren Millionen Zuschauern) zumindest ansatzweise die Handlungsempfehlungen bekannt sein.
Vor allem weil diese überall öffentlich nachzulesen sind.
Kein Neugeborenes oder Säugling benötigt neben Pre Nahrung noch zusätzlich ungesüßten Tee oder Wasser.
Der empfindliche Wasser-Elektrolyt-Haushalt kann durch die Gabe von Tee oder Wasser gestört werden und im schlimmsten Fall kann es zu einer sogenannten Wasservergiftung kommen.
Tee kann zusätzlich vor der Beikostreife den Darm überlasten und dauerhaft schädigen.
Auch denke ich, daß bei der Aussage „mindestens 4 nasse Windeln sollten es am Tag schon sein“ etwas falsch verstanden wurde.
Am optimalsten wären 5 bis 6 nasse Wegwerfwindeln oder 6 bis 8 Stoffwindeln und mindesten 4 mal am Stuhlgang.