Tipps und Infos

Beikostfahrpläne

Jeder kennt sie, die Beikostfahrpläne. Graphisch, mit bunten Bildchen ist dargestellt, wann und womit nach und nach die Milchmahlzeiten, oftmals sogar nur mit der Flasche veranschaulicht, im ersten Lebensjahr ersetzt werden sollen.

Diese Beikostpläne und Ernährungspläne sollen eigentlich ein Leitfaden und Hilfestellung sein. Für die meisten Eltern sind sie es nicht, denn diese Pläne, werden nicht als Leitfaden angesehen, sondern als ungeschriebenes Gesetz. Das verunsichert die Eltern oftmals und setzt sie unter Druck, wenn es nicht so läuft, wie der Plan es vorgibt.

 

 

 

 

 

Zudem befinden sie sich auch nicht auf dem neusten Stand der Empfehlungen. Fragt man die Ersteller dieser Grafiken, bekommt man immer die gleiche Antwort: Der Plan hat sich seit vielen Jahren in der Ernährungsberatung bewährt.“

Aber woher stammen diese Fahrpläne? Was bedeutet „seit vielen Jahren“? Auf welchen Studien wurden diese Fahrpläne erstellt?

Wenn wir uns die einflussreichsten Bücher im deutschsprachigen Raum anschauen, stoßen wir auf ein Buch, das 50 Jahre als DER Ratgeber galt. Bis 1986 (mein Geburtsjahr!) konnte es im deutschen Buchhandel erworben werden. Ich rede von dem Erziehungsratgeber „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ von Johanna Haarer. 

Und da ist er wieder: der Beikostfahrplan.

Vereinfacht und noch nicht mit Alterangaben, aber ein klarer Fahrplan, wie die Milchmahlzeiten ersetzte werden sollen.

Beikostfahrplan_aus_Haarer_1941_neu.jpg

(Quelle:  Johanna Haarer: Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind, Lehmanns Verlag, 1941, Seite 140, BM steht für Brustmahlzeit, ZK für „Zukost“)

Da wurde der Fahrplan einfach abgeschrieben! 

Augenscheinlich wurde dieser Plan nie durch wissenschaftliche Evidenz abgesichert. Die Vorgaben wurden einfach weitergereicht. Ob diese Ansagen überhaupt zu Säuglingen passen, wurde wohl nicht gestellt.

Aber brauchen wir überhaupt zur Beikosteinführung solch einen Plan?

Nein.

Vieles bei der Beikosteinführung ist erst durch die Ängste so kompliziert geworden. 

Wir sollten halt nicht versuchen schlauer als die Natur zu sein, denn wir haben es mit sehr kompetenten Menschenkindern zu tun, die uns Eltern schon deutlich zeigen, wenn sie mehr als Muttermilch/ Pre haben wollen.

Wenn sich schon auf uralte Empfehlungen berufen wird, dann sollten wir uns auch die evolutionsbedingte Beikostfahrplan anschauen.

Denn da gibt es keine Tabellen oder graphisch Fahrpläne und komplizierte Regeln.

Es wurde dem Säugling aber ab Beikostreife das angeboten, was ihm geschmacklich und immunologisch schon vom Fruchtwasser und der Muttermilch bekannt war. Die Beikost war saisonal und regional so variabel, wie die tägliche Kost der restlichen Familie. Ja, gewiss, sie wurde babymund-gerecht dargeboten, aber sicher bestand sie nicht immer aus Brei.

Ich denke und wünsche mir sehr, dass ihr nicht weiter an den Geistern unserer Vergangenheit verzweifelt, sondern euch wieder mehr der Natur und ihrer evolutionären Entwicklung vertraut.

Previous Post Next Post

You Might Also Like