Browsing Category

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (149)

Was bedeutet eigentlich früher?
30, 60 oder 100 Jahre?

Ja, da gab es vieles nicht…
Den Kinder waren nichts wert und sollten einfach nur funktionieren. Dieses „früher“ ist geprägt u.a. durch, Dr. Johanna Haarer (1900-1988). Sie veröffentlichte einige Erziehungsratgeber, die besonders von den Frauen / Müttern in der Kriegszeit gelesen wurden. Aber auch später in der Nachkriegszeit spielten ihre Bücher immer noch große Rolle und wurden zigfach weiterhin verkauft-entnazifiziert und das mit leicht verändertem Titel bis 1987!
Die Erziehung mit der harten Hand (schwarze Pädagogik) wurde nicht von ihr erfunden, aber sie hat es eindeutig auf die Spitze getrieben.
Es ist für für mich unvorstellbar, sein Kind so zu erziehen und zu behandeln.
Dennoch muss ich immer wieder feststellen, dass viele Eltern immer noch Sorge tragen, ihren Nachwuchs durch zu viel Liebe zu „verweichlichen“ und ohne feste Regeln, bereits im Säuglingsalter, unweigerlich zu “Tyrannen” heranzuziehen.
Wundern tut es mich leider nicht, das viele Eltern noch so denken, denn schließlich war ich z.B. 1987 bereits 1 Jahr alt und auch meine Mutter hätte diesen Ratgeber nutzen können und mir jetzt dann diese Tipps für meine Kinder weitergeben können.

Ich bin dankbar für den Wandel und das die meisten Empfehlungen darauf angelegt sind, ein Kind in seiner Bindungs- und Liebesfähigkeit zu bestärken. Sich selbst wahrzunehmen und nicht auf emotionsloses „Funktionieren“ getrimmt zu werden.

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (148)

..und am besten noch dazu ein Glas Fanta.
 
Tatsächlich weiß ich nicht, wer diesen Tipp gegeben hat.
Ich denke wir sind uns allerdings einig, das es nicht solcherTricks bedarf, damit ein Kind mehr trinkt.
Es ist wieder ein Paradebeispiel dafür, das der Mensch schlauer als die Natur sein möchte.
Wenn dein Kind Durst hat, wird es sich schon melden.
Ist doch bei uns auch so. Trinken nach Durstgefühl, also warum dem Kind das Trinken immer wieder aufzwingen.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (147)

Und…wenn wir gleich dabei sind, gibt es zum Beikoststart auch Weißwein statt Wasser.
Ja, nee ist klar! Oder?!
Es ist doch kein Wunder, dass die Kleinen nach der Behandlung mit Alkohol nicht mehr so die Schmerzen haben.
 
Aber Sinn der Sache ist es definitiv nicht, Alkohol zur Betäubung oder auch das dauerhafte Einsetzen von Lokalanästhetika, wie es in den meisten Zahnungssalben enthalten ist, sollte nicht die Lösung sein, um die Kleinen beim Zahnen zu unterstützen.
Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (146)

Möhre, Kattoffelbrei, Paprika mit Zucker… Mhhh lecker. Nicht!
Tatsächlich könnte dieser Trick helfen, denn unsere Kinder sind von Natur aus auf Süß getrimmt.
Löst es allerdings das Grundproblem? Nein.
Es bringt sogar noch mehr Probleme mit sich. Denn Zucker verfälscht den Geschmack und macht süchtig. Daher bringt es nichts, denn die Nahrungsmittel werden später dann ohne Zucker nicht besser angenommen.
Daher ist es wichtig nicht zu solchen Tricks zu greifen, sondern wirklich ggf. mit fachlicher Unterstützung zu schauen, wo das Problem liegen könnte.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (145)

Dieser Ansatz der Beikost-und Stillregeln ist weit verbreitet und hat in Deutschland eine Jahrzehnte lange Tradition.

Leider❗️

Es wurde geglaubt, das Babys erst lernen müssen das Beikost satt macht und somit auch eine Milchmahlzeit dann ersetzt.

Heute wissen wir, das Babys nach Bedarf gestillt werden sollten und Beikost keine Ersatzkost ist. Allerdings wissen wir auch, daß Babys von Geburt an ein gesundes Hunger-und Sättigungsgefühl haben.

Für den Beikoststart ist es sogar sinnvoll etwas vorher zu stillen, damit sie nicht zu hungrig sind.
Auch nach der Beikost kannst du ohne zeitlichen Abstand einfach nach Bedarf weiterstillen.

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (144)

Was meinst du, kann eine Mutter zu alt zum Stillen sein?
Ich sage klar „Nein“ !!!
Junge Frauen brauchen ggf. auch Zeit für sich – Zeit, mit Gleichaltrigen das Teenager-Alter auszuleben. Fälschlicherweise wird ihnen dann geraten, lieber abzustillen, weil sie dann unabhängiger sind.
Auch eine Ausbildung muss aufgrund des Stillens nicht abgebrochen werden. Dies gilt genauso für Stillen und Erwerbstätigkeit.
Die ältere Mutter hat wahrscheinlich schon eine Zeitlang im Beruf gearbeitet, die Familie hat sich jetzt beschlossen, Kinder zu bekommen.
Manchmal hat es länger gedauert, bis das lang ersehnte Kind da ist. Und plötzlich ist es nicht so, wie es sich die Eltern vorgestellt haben. Mit dem Stillen braucht es Zeit, und für ein Kind 24 Stunden am Tag da zu sein, ist eine Aufgabe, die unheimlich anstrengend sein kann. Die Frauen wollen häufig alles perfekt machen und stellen hohe Ansprüche an sich.
Beruflich kamen sie gut zurecht – und nun? Häufig setzen sich ältere Mütter unter Druck, alles perfekt machen zu müssen. Je weniger die Realität den Erwartungen entspricht, desto tiefer fallen sie. Dabei kann das Stillen auf der Strecke bleiben, denn Stillen scheint in unserer Gesellschaft an allem Schuld zu sein. Doch ändert ein Abstillen wenig an der komplexen Situation.
Sie sind von Natur aus in der Lage, ihr Kind mit Muttermilch zu ernähren.
Jede Frau bringt eine individuelle Geschichte mit und braucht eine individuelle Begleitung auf ihrem Weg.
Alle Mütter – egal welchen Alters – benötigen Unterstützung.

 

Bullshit der Woche

Klexikon – H wie Hirse

Bei der Hirse handelt es sich nicht um eine einzige Pflanzenart, sondern um eine Sammelbezeichnung für 10 bis 12 verschiedene kleinfrüchtige Spelzgetreide-Gattungen, die zahllose Hirsearten umfassen.
Es wird grob unterschieden zwischen Sorghumhirse und Millethirse (auch echt Hirse genannt). In Europa ist meist die Rispenhirse in der Lebensmittelgewinnung zu finden.
Hirse enthält viel Eiweiß, Eisen, Vitamin B1, B3, B5, B6, Fluor, Zink, Magnesium und Silizium.
Als super Eisenlieferant ist Hirse als Instant- oder gepresste Hirseflocken, sowie in geschälter Form für dein Baby ab Beikostreife geeignet. Geschälter Hirsekörner am besten vor dem Kochen 1-2 Stunden in Wasser einweichen. Dadurch werden, kurz gesagt, Prozesse im Getreidekorn in Gang gesetzt, die die enthaltenen Mineralien für den Menschen besser verfügbar machen.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (143)

Wir wissen alle, dass es die Alltagsdinge sind, die für unsere Kinder am interessantesten sind. Sie sehen, was wir tun und wollen es nachahmen – aber wir lassen sie nicht… aus Sorge.
Bei manchen Gefahren , ist allerdings der richtige Schutz, unseren Kindern den richtigen Umgang mit den Gefahren beizubringen.
So auch mit Besteck und Feuer.
Den richtigen Umgang mit Besteck erlernen Kinder durch Nachahmung. Beim Umgang mit dem Messer kannst du mit stumpfen Messer beginnen und dich dann langsam auch an das Schneiden mit scharfen Messern heran tasten. Altersangaben halte ich nicht für sinnvoll, da jedes Kind sein eigenes Tempo hat.
Licht und/oder Feuer üben auch eine große große Faszination aus. Daher ist es wichtig frühzeitig den Kindern den Umgang mit Feuer beizubringen. Bereits frühzeitig kannst du deinem Kind Wärmequellen aufzeigen und Bücher über Feuerwehr anschauen.
Später kannst du deinem Kind dann den richtigen Umgang mit Feuer aufzeigen. Vielleicht bietet auch die örtliche Feuerwehr etwas an. Frag einfach mal nach.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (142)

Jein.
Ich würde eher sagen, es ist ein Schritt Richtung Beiksotreife.
Bereits mit 4 Monaten greift dein Baby nach Gegenständen und führt sie zum Mund. Anfangs noch nicht so zielsicher, mit mehr Übung wird allerdings die Hand-Auge-Koordination geschult.
Es ist ein normaler und sehr wichtiger Abschnitt in der Entwicklung deines Kindes.
In dieser Zeit wird dein Baby alle Gegenstände und Körperteile, die es mit den Händen erfassen kann, in seinen Mund nehmen. Durch Beißen, Nuckeln und Kauen erkundet es so seine unmittelbare Umgebung.
Nicht zu vergessen, sobald dein Kind zahnt, wird es auch viele Gegenstände in den Mund nehmen, weil die Schmerzen auf diese Weise gelindert werden können.
Grundsätzlich ist wichtig bei der Beikostreife ALLE Anzeichen zu beachten.

 

Bullshit der Woche

Bullshit der Woche (141)

Es ist mehr als verständlich, dass wir Eltern nervös werden, wenn wir am Abend die Tagesbilanz an gesunden Lebensmitteln unserer Kinder im Kopf zusammenrechnen und auf Null kommen.

Das Essen sollte aber zu  zu keinem Machtkampf zwischen Eltern und Kindern werden, sondern Spaß machen.
Darum sollten wir im Grunde erstmal gelassener mit der Situation umgehen und als Eltern mit gutem Beispiel vorangehen. Experten sagen, dass Kinder doppelt so häufig etwas Neues essen, wenn wir Eltern zuerst davon essen. Denn Kinder lieben es, die Erwachsenen nachzuahmen. Auch sollten Bedrohungen oder Bestechung vermieden werden.

Häufig lese ich den Tipp, den Kinder dann einfach ein Smoothie zu geben. Smoothies können eine gute Ergänzung (ganz wichtig kein Mahlzeiten-Ersatz) sein, wenn du dich mit den Inhaltsstoffen der verwendeten Lebensmittel auseinander setzt. Das passiert meiner Erfahrung nach, leider aber nicht. Es wird zusammen gemixt was schmeckt und somit kann es schnell passieren, das Nährstoffe nicht optimal aufgenommen werden. Bestes Beispiel ist immer noch die Kuhmilch und Eisen.